• Stricken - Hobby - Therapie

    Meine Therapie für Arthrose Gelenke

  • Stricken - Hobby - Therapie

    Therapie für Arthrose Gelenke

  • Stricken - Hobby - Therapie

    Therapie für Arthrose Gelenke

Warum ich stricke

Aus gesundheitlichen Gründen muss ich ständig meine Finger trainieren, damit sie nicht versteifen. Klavier spielen kann ich nicht, also bleibt nur stricken.

Langsam stricken kann ich auch nicht. Wenn´s läuft, dann läuft´s. Mit der Zeit weiß man, welche Wolle läuft und welche nicht. Für Kinder verwende ich am liebsten eine Wolle aus 100% Polyacryl in der Stärke 4. Diese wärmt und kratzt nicht. Meine Enkel lieben ihre Sachen aus dieser Wolle. 

Für Socken, Strümpfe, Mützen, Handschuhe, Kinderloops und Stulpen verwende ich  in der Hautpsache Sockenwolle von Buttinette. Wenn ich gute Schnäppchen machen kann verstricke ich auch Regia, Hatnut Feet, KKK oder Lana Grossa, etc.

Inzwischen ist die gesamte Verwandschaft versorgt mit Stricksachen aller Art. Deshalb habe ich einen Job als Strickerin gefunden. Für die Firma Pezzo-Strick darf ich nun Trachtenstrümpfe und Loferl stricken. Das bringt viel Abwechslung und ist sehr interessant, da ich hier auch neue Muster oder Strickweisen kennen lernen kann.

Socken Stricken

Socken kann man auf viele verschiedene Weisen stricken. Hier stelle ich euch einige Muster vor und versuche zu erklären, wie diese gestrickt werden. Man kann an den Zehen beginnen oder auch oben am Bündchen. Die bekannteste Art Socken zu stricken ist der Beginn mit dem Bündchen. Man schlägt die benötigte Menge Maschen an und strickt das Bündchen meist mit 2 re Maschen und 2 li Maschen. Nach der gewünschten Bündchenhöhe strickt man noch je nach Belieben zwischen 5-10 Reihen glatt re oder beginnt gleich mit der Ferse. Nach der Ferse wird ein Spickel gestrickt, bei dem die überzähligen Maschen aus der Ferse beidseits abgenommen werden. Je nach Größe wird nun die Fußlänge bis zum Spitzenbeginn gestrickt. Die Spitze kann auch auf mehrere Weisen gestrickt werden.

Diese drei Bündchen sind Beispiele für den Anfang der Socken

Normaler Anschlag

1. normaler Anschlag, dieser Anschlag ist nicht sehr dehnbar.

Doppelanschlag

2. Doppelanschlag, d.h. es werden doppelt so viele Maschen wie benötigt im 8er angeschlagen. Die eine Hälfte wird gestrickt z.B. 10 R re, 1R Lochmuster und wieder 10 R = Mäusezähnchen. Die Maschen reduzieren, indem 1 Ma vom gestrickten und 1 Ma von den zurückgelegten zusammen gestrickt werden. Dann weiter mit dem Bündchen. Dieser Anschlag ist sehr gut dehnbar. 

Rüschenanschlag

3. Rüschenanschlag. Es werden 6 R im Rippenmuster gestrickt auf einer langen Nadel. Dann werden die Maschen gleichmässig aufgeteilt, so dass ein gleichmässiges Muster entsteht. z.B. 5 Ma stricken, dann das Strickzeug 1x um die Nadel wickeln und wieder 5 Ma stricken bis zum Ende der Reihe. Erst danach die Ma auf die Sockennadeln verteilen und das Bündchen stricken. 

Mützen stricken

Den Doppelanschlag kann man auch sehr gut für Mützen nehmen. In diesem Beispiel wurde das Bündchen mit 2 Ma re und 1 Ma li gestrickt.

Ferse stricken

Klassische Ferse

1. Die erste Ferse ist die klassiche Ferse, die meistens gestrickt wird.

Ferse verstärkt

2. Diese Ferse ist wie die klassische, nur dass diese hier verstärkt gestrickt wird, d.h. immer auf der re Seite wird jede 2. Ma nur abgehoben und in der nächsten Runde auf der re Seite wird die Masche versetzt abgehoben. Auf der li Seite wird immer durchgestrickt. So ist die Ferse stabiler ohne einen Hilfsfaden zu verarbeiten. 

Bumerangferse

3. Diese Ferse stricke ich am Liebsten, weil sie eigentlich sehr einfach ist, wenn man mal Routine darin hat. 

Nach der Ferse werden in einem Spickel die überzähligen Maschen der Ferse in jeder 3. R abgenommen. Danach wird glatt re gestrickt bis die gewünschte Länge erreicht ist. Dann folgt die Spitze.

Sockenspitze

Die Spitzen können natürlich auch auf verschiedene Arten gestrickt werden.

Einfache Spitze

1. Einfache Spitze: In jeder 2. R wird abgenommen bis nur noch die Hälfte der Maschen auf jeder Seite übrig ist, dann wird in jeder R abgenommen.

Spitze nach Regia

2. Abnahme nach Regia: hier gibt es Tabellen für jede Größe. z.B. 2x in jeder 4. R abnehmen, 3x in jd 3. R abnehmen, 2x in jd 2. R abnehmen, dann in jd R abnehmen. 

Spitze als Anfang

3. Diese Spitze wurde als Beginn der Socke gearbeitet mit Doppelanschlag. Man kann die Spitze aber auch als Ende genauso arbeiten, dann muss man die restlichen Ma mit dem Maschenstich am Ende verbinden. 

Umschlag bei Socken oder Strümpfen

Mit dem Doppelanschlag kann man bei Strümpfen einen Umschlag machen, der das Bündchen verdeckt. So hat man einen stabilen Anfang. Dann wird das Muster für den Umschlag gestrickt. Um wirklich umschlagen zu können, wird eine Reihe Lochmuster an der Stelle eingearbeitet, wo umgeschlagen werden soll. Nach dem Lochmuster werden ebenso viel R glatt re gestrickt wie vor der Lochreihe. Für das Bündchen und den restlichen Strumpf muss das Strickzeug nun nach innen gewendet werden. Nun wird das Bündchen gestrickt und dann das Muster für den Strumpf. 

Meine Strickmuster mache ich inzwischen mit der Excel-Tabelle. Die Breite der Spalten und Höhe der Zeilen stelle ich auf die ungefähre Größe der Maschen ein, dann kann ich Strickmuster mit Strickschrift oder mit Farbmuster entwerfen bis zur gewünschten Maschen- oder Reihenzahl.

Die Strickmuster finden Sie in der Fotogalerie.